Banner 21

Gut Aiderbichl-News

Hinweis: Wir, das Fahrsportteam Kessler, sind nicht Gut Aiderbichl, informieren euch aber gerne über...

deren Aktivitäten - denn unser Hoffotograf, Aushilfsgroom und Götti Uwe ist Pate...
vom blinden schweizer Eselchen Noldi, einer Bande Kune-Kune-Schweinchen,
den Rindern Menzl & Nuss und inzwischen auch von mehreren geretteten Bären aus Albanien, Bulgarien und der Ukraine beim Projekt von Vier Pfoten "Europas traurigste Bären brauchen deine Hilfe!"
Aufnahmegesuche sowie alle Informationen rund um Gut Aiderbichl und Vier Pfoten wie z.B. Tätigkeiten, Hilfsaktionen, Besuchszeiten, kostenlose Infomagazine, Onlineshop u.v.m. findet ihr direkt auf der Homepage von Gut Aiderbichl und Stiftung Vier Pfoten...
Danke auch für deinen wichtigen und hilfreichen Beitrag...!

Alle News ausführlich und in voller Länge direkt auf Gut Aiderbichl
folge Gut Aiderbichl auch auf Facebook
Texte und Bilder © by Gut Aiderbichl

"Weihnachten auf Gut Aiderbichl" auf ATV und ATV2

Alle die die Sendung über das österreichische Privatfernsehen am Montag nicht empfangen konnten, können sich diese ab sofort hier ansehen. Wär doch schade, würden wir diese in diesem Jahr nicht sehen können...!

 

"Weihnachten auf Gut Aiderbichl" auch 2016!

img19093Die Sendung "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" gehört für die Aiderbichler und viele Tierfreunde einfach zur Advent- und Weihnachtszeit dazu. Auch für uns, unser Anliegen und unsere geretteten Tiere ist es wichtig, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und über unsere Tierschicksale zu berichten. So wird auch in diesem Jahr unsere beliebte Sendung "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" ausgestrahlt.

Wie immer werden in der 90-minütigen Sendung unsere Aiderbichler Tiere die Hauptrolle spielen. In bewegenden Zuspielern berichten wir über ihre Schicksale und ihre Entwicklung. Die Moderation übernimmt Arabella Kiesbauer, die von Patrick Lindner und Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber dabei unterstützt wird.
ganzer Kronen-Zeitung Beitrag hier als PDF...

Mit dem Sender ATV haben wir einen neuen Partner gefunden, der die 90-minütige Sendung gleich an drei Terminen ausstrahlen wird!

 

Montag, 19. Dezember 2016 um 20:15 Uhr auf ATV
Freitag, 23. Dezember 2016 um 22:15 Uhr auf ATV2
Samstag, 24. Dezember 2016 um 17:30 Uhr auf ATV

Wiederholung vom letzten Jahr: Weihnachten auf Gut Aiderbichl 24.12.2016, 13:30-15:15
Moderation: Francine Jordi und Marc Pircher

 

Aiderbichler Jahreskalender 2017 - jetzt bestellen!


kalender 2017Der traditionelle Gut Aiderbichl-Glücksbringer für alle Tierfreunde ist ab sofort ab Lager Henndorf lieferbar...!

Ein schönes Geschenk für sich selbst und zum Weiterschenken an alle Freunde, Verwandte, Bekannte und Tierliebhaber, genau wie eine Tierpatenschaft...

Der neue Jahreskalender 2017 von Gut Aiderbichl mit den schönsten Tierbildern, liebevoll gestaltet.

 

Für einen guten Zweck und nur für kurze Zeit...

jetzt zugreifen

 

Nicht vergessen:

img18865Am kommenden Sonntag, dem 1. Oktober 2016, findet auf Gut Aiderbichl Deggendorf unser grosses Jubiläumsfest anlässlich des 10-jährigen Bestehens von Gut Aiderbichl Deggendorf statt (ab 13 Uhr).
 


Wir freuen uns, diesen Tag gemeinsam mit den Aiderbichlern inmitten unserer geretteten Tiere zu verbringen!

(Um Anmeldung wird gebeten.)

 

 

 

 

1. grosses Kinderfest - ein riesen Erfolg!


img18851Kinder sind die Tierretter von morgen. Gerade auf unseren besuchbaren Gütern stellen wir fest, dass immer mehr Familien und Kinder sich für Tiere interessieren und deren Schicksal hinterfragen.

So kam uns auch die Idee, in diesem Jahr erstmalig ein grosses Kinderfest auf Gut Aiderbichl zu veranstalten.

Mehrere hundert Kinder verbrachten einen unvergesslichen Tag inmitten unserer geretteten Tiere...

 

Da an diesem Tag das Wetter mitspielte und die Sonne vom Himmel strahlte, freuten sich Groß und Klein gleichermaßen über die Abkühlung in Form von Eis. Frau Marlies Muhr hatte es sich nicht nehmen lassen, uns diesen Stand für das erste Kinderfest zu sponsern. Auch Moderator Alfons Haider besuchte uns an diesem Tag und freute sich sichtlich, dass so viele Kinder, darunter auch Familien aus dem SOS Kinderdorf und der Initiative "Straßwalchen hilft", gekommen waren.

Am Ende des Tages verliessen alle Kinder, Familien und Mitarbeiter glücklich und zufrieden das Gut. Und es stand zu diesem Zeitpunkt schon fest: Das Kinderfest werden wir auch im nächsten Jahr veranstalten!

 

Gut Aiderbichl Eslarn

img18808Gut Aiderbichl hat sich seit seiner Gründung durch Michael Aufhauser im Jahr 2001 zu Europas grösstem Gnadenhof-Verbund entwickelt. Auf 26 Aiderbichler Höfen und Gütern werden unsere geretteten Tiere bis an ihr natürliches Lebensende versorgt. Einer dieser Höfe ist Gut Aiderbichl Eslarn.

Unweit der tschechischen Grenze, in der Oberpfalz gelegen, hat sich Gut Aiderbichl Eslarn mittlerweile zu einem wahren Kleinod entwickelt, auf dem 170 gerettete Tiere ihr Leben geniessen. Seit 2013 gehört das 60 Hektar umfassende landwirtschaftliche Anwesen zum Verbund der Aiderbichler Gnadenhöfe.

Ursprünglich handelte es sich bei dem Hof um einen Milchviehbetrieb, der von der Familie Meckl bewirtschaftet wurde. Doch in Zeiten der sinkenden Milchpreise mussten sie damals eine Entscheidung treffen. Damit sich der Hof noch rentiert, hätte die Familie den Tierbestand von 40 Rindern auf mindestens 100 erhöhen müssen. Doch wie sollten sie so den Tieren noch gerecht werden?

Die ganze Familie hat seit jeher einen besonders guten Bezug zu Tieren und den wollten sie nicht verlieren - ein Dilemma. So wandten sich Michael Meckl sen. und jun. damals an Gut Aiderbichl. Sie hatten vorher unser Gut Aiderbichl Deggendorf besucht und dann einen Entschluss gefasst: Sie wollten auch Aiderbichler werden. Genügend Platz für gerettete Tiere hatten sie und über ein grosses Herz für Tiere verfügte die ganze Familie ebenfalls. Nach vielen Gesprächen, Treffen und Besichtigungen des Hofes war es dann endlich soweit: Die ersten Aiderbichler Tiere zogen in Eslarn ein. Mittlerweile leben 170 gerettete Tiere auf dem Aiderbichler Hof in Eslarn: Rinder, Pferde, aber auch Schafe und Ziegen fühlen sich hier wohl und genießen beste Betreuung und Pflege.

 

Traurig, bescheuert aber wahr! 5 Tage altes Katzenbaby ausgesetzt!

img18744Aiderbichler hatten ein kleines Katzenbaby - erst wenige Tage alt - in einer Wiese gefunden. Es musste dringend versorgt werden und wir mussten schnell handeln.

Betroffen blickten wir in den kleinen Karton, in dem uns die Aiderbichler das Kätzchen brachten. Nur wenige Gramm schwer und mit völlig verklebten und vereiterten Augen lag es darin. Sofort verständigten wir die Tierärztin, denn dem armen Katzenbaby musste schnell geholfen werden.

Ganz behutsam wurden die Augen des Kätzchens gereinigt und behandelt, zudem bekam es noch ein Medikament zur Stärkung des kleinen Körpers. Nun heisst es für uns, um dieses kleine Leben zu kämpfen. Das Kätzchen muss alle zwei Stunden mit der Flasche gefüttert werden - auch nachts. Zudem müssen wir die schlimme Augenentzündung behandeln und alle zwei Stunden Medikamente verabreichen.

Im Gedenken an meinen/unseren geliebten Jacky, der so viele glückliche Jahre unter unserem Schutz verbracht hat, haben wir das Kätzchen ebenfalls Jacky getauft. Ich hoffe, dass wir den Kampf um dieses junge Kätzchen, dem noch das ganze Leben bevorsteht, gewinnen. Drücken Sie uns die Daumen!
 
Ihr Dieter Ehrengruber

 
Grosses Kinderfest am 27. August

Zum ersten Mal veranstalten wir in diesem Jahr ein grosses Kinderfest auf Gut Aiderbichl Henndorf. Am 27. August starten wir ab 10 Uhr mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm, das für jeden etwas bereit hält. Mit dabei auch unser Maskottchen: Eselchen Marie, die an diesem Wochenende für das grosse Aiderbichler Kinderfest wirbt. Alle Info's direkt auf Gut Aiderbichl
 
img18721 img18722
 
 
Trauriger Trend: Immer mehr Tiere werden ausgesetzt!
 
img18556Grausam: Katzen im Karton "entsorgt"!
Insbesondere zur Ferienzeit häufen sich die Fälle von ausgesetzten Tieren. Die Tierhalter werfen ihre Verantwortung einfach über Bord, verstossen ihre einst geliebten Vierbeiner und setzen sie somit einer grossen Gefahr aus. So auch am vergangenen Montag, als drei Katzen in der Mittagshitze in einem zugeklebten Karton ausgesetzt wurden. Nur durch Zufall wurden sie entdeckt...

Glück für die verstossenen Kätzchen vom Salzachsee!
 
Das Aussetzen von Haustieren kommt für diese oft einem Todesurteil gleich. Sie finden sich nicht im Strassenverkehr zurecht oder  sind im Wald ungeahnten Gefahren ausgesetzt. Schlimmstenfalls droht ihnen der qualvolle Tod durch Verhungern und Verdursten.
 
 
Dieses grausame Schicksal hätte am Montag vermutlich auch drei Katzen ereilt, die rücksichtslos in der Mittagssonne in einem zugeklebten Umzugskarton ausgesetzt wurden.
 
 
Doch der Zufall kam den Verstossenen zur Hilfe - und ein kleiner Labrador-Welpe namens Thyson (13 Wochen). Thysons Besitzer wollten mit ihm einen Spaziergang unternehmen und machten sich auf den Weg zum Salzachsee. Als sie am Wegesrand unter Sträuchern einen zugeklebten Umzugskarton entdeckten, dachten sie sich nichts Besonderes dabei. Da wird wohl jemand wieder seinen Müll abgestellt haben. Doch Welpe Thyson spürte, dass etwas nicht in Ordnung war. Während seine Besitzer weiter des Weges gehen wollten, rührte sich der junge Hund nicht mehr vom Fleck. Als Helmut und Christine schliesslich den Karton genauer betrachteten sahen sie, dass aus einem kleinen Loch an der Seite eine Katze herausschaute. Und es schienen noch weitere Katzen in dem Karton zu sein.
 
Da die beiden Salzburger in Sorge waren, dass die Katzen weglaufen könnten, liessen sie den Karton verschlossen und brachten ihn schnell zu ihrem Auto. Aber wohin sollten sie die armen Tiere bringen? Als erstes fiel ihnen Gut Aiderbichl ein, und so riefen die besorgten Tierfreunde in unserer Verwaltung an. Schnell und unbürokratisch konnte Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber in diesem Fall Hilfe zusagen. Sofort machten sich die Finder mit den Katzen auf den Weg nach Gut Aiderbichl Henndorf.
 
 
 
Verstossen und ausgesetzt: Clemens

img18356Eine Entwicklung, die wir in den letzten Monaten beobachten, schockiert uns: Immer mehr Tiere werden einfach ausgesetzt! Aus den Augen, aus dem Sinn. So traf es auch den kleinen Clemens, den Tierfreunde einsam und verängstigt im Wald auffanden. Ob sein kleines Handicap der Grund für den Verrat an ihm war?
Dass Tiere mit Handicap das Leben geniessen können, zeigt uns Kalb Daniela in Iffeldorf. Dass sie blind ist, merkt man ihr kaum an...
 
Täglich werden wir auf Gut Aiderbichl mit dem Leid der Tiere konfrontiert, aber ein Trend stimmt uns in diesem Jahr besonders traurig. Immer mehr Tiere werden einfach ausgesetzt. Grusslos, ohne über die Folgen für das Tier nachzudenken. Irgendwer wird sich schon um das Tier kümmern, scheinen die verantwortungslosen Tierhalter zu denken. Allein in Deutschland finden sich jährlich mehr als 70.000 Haustiere plötzlich auf der Strasse wieder. Aber längst sind es nicht mehr nur Katzen und Hunde, die ausgesetzt werden...
Warum sich die Menschen so respekt- und gedankenlos von ihren Tieren trennen? Die Antworten können wir nur erahnen.
Bei dem jungen Minischwein Clemens vermuten wir, dass er aufgrund seines Handicaps sein Zuhause verlor. Denn er leidet an einer Fehlstellung des Kopfes, wodurch er diesen immer schräg hält. Und so wurde das Minischwein kurzerhand im Wald "entsorgt".
 
 

Lebensfreude pur - trotz Handicap!
 
img18362Auf Gut Aiderbichl sind wir mittlerweile zu Experten in der Haltung von Tieren mit Handicap geworden. Wir wissen, wie wir auf die Tiere eingehen müssen und wie wir ihnen das Leben erleichtern können. Das man auch so das Leben geniessen kann, zeigt uns Kalb Daniela auf Gut Aiderbichl Iffeldorf.
 
Sie kam blind zur Welt und sollte deswegen sterben. Doch wir konnten ihrer Aufnahme zusagen und nur wenige Tage nach ihrer Geburt zog Daniela auf Gut Aiderbichl Iffeldorf ein.
 

Wie sehr sie das Leben geniest, zeigte sie uns in der verganenen Woche - Lebensfreude pur!

 
Isidor hat sich zum ersten Mal in die Freianlage getraut
 
img18350Die Kindheit von Schimpansen verläuft in der Natur ganz nach dem Plan einer viele Millionen Jahre alten Entwicklung. Die Prägephase ist von allergrösster Bedeutung. Im Urwald gibt es viel zu lernen: über Schlangen und Vögel, über Hitze und Regenperioden und vieles mehr. Bei Isidor hatte die Entwicklung zu einem Schimpansenkind gerade erst begonnen, als er 1979 eingefangen wurde und in die Forschung kam. Alleine.
 
Fast 20 lange Jahre verbrachte Isidor in der Forschung, bevor die Versuche eingestellt wurden. Ganz langsam konnten unsere Ex-Labor-Schimpansen danach wieder lernen, einfach nur Schimpanse zu sein. Doch Isidor litt unter seiner Vergangenheit und war sehr traumatisiert. Zwar konnte er mit anderen Schimpansen, wie Holophernes vergesellschaftet werden, aber sobald er auch nur eine ungewohnte Situation erlebte, war Isidor gestresst. Er fing an zu zittern und an den Nägeln zu kauen. Auch die Höhe bereitete ihm zuerst Angst und er vermied es anfangs, in seinem Wohnraum zu klettern.

Umso grösser war die Freude bei Renate Foidl (Leiterin Gut Aiderbichl Affen Refugium), als sie Isidor nun in der Freianlage entdeckte. Aufgeregt rief sie in unserer Verwaltung an, um von diesem Moment zu berichten. Isidor stand - noch etwas unsicher - in der Nähe des Schubers und blickte sich um. Und dann, wenige Tage später, nahm er all seinen Mut zusammen und ging durch die gesamte Freianlage. Ein unglaublicher Erfolg für diesen armen, traumatisierten Schimpansen. Endlich kann er die Sonne und den Regen auf seiner Haut spüren!
Die Haltung der Ex-Labor-Schimpansen ist sehr aufwendig und unterliegt strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Dennoch sind es Momente wie diese, die uns immer wieder zeigen, wie wichtig unsere tägliche Arbeit, der Einsatz für Tiere in Not, ist.
 
Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz für die Ex-Labor-Schimpansen und werden Sie Plus-Pate für dieses einzigartige Projekt. Förderer des Affen Refugiums können noch bis November an Exklusiv-Besuchen bei den Schimpansen teilnehmen (Anmeldung erforderlich).

In Panik selbst verstümmelt: Frieda
img18331Was die arme Mischlingshündin Frieda aus Ägypten durchgemacht hat, lässt uns erschaudern. Sie wurde von ihrem Besitzer massiv gequält und an ihren Hinterbeinen aufgehängt.
In Todesangst biss sich die Hündin schliesslich selbst den rechten Hinterlauf ab, um sich zu befreien. Schwer verletzt wurde sie von einer Tierfreundin aufgefunden und in eine Tierklinik gebracht.
 
Nun ist Frieda auf Gut Aiderbichl Henndorf angekommen...
 
 
Anlässlich des "Tag des Hundes", der am 5. Juni 2016 stattfindet, wurde auf Gut Aiderbichl Iffeldorf die Botschafterin des Hundes 2016 ernannt. Aiderbichlerin Nina Ruge moderierte die Veranstaltung...
Wer die verspielte Hündin Frieda (ca. 3) sieht, ahnt nicht, welch schlimmes Schicksal sie hinter sich hat. Lebensfroh und offen läuft Frieda über das Gut und möchte am liebsten mit jedem unserer geretteten Tiere spielen. Dass Frieda ein Bein fehlt, stört die Hündin nicht im geringsten. Der Verlust des rechten Hinterlaufes war der Preis den sie dafür bezahlt hat, dass sie leben darf. Und Frieda zeigt uns jeden Tag, wie sehr sie dieses Leben liebt.
Unter unserem lebenslangen Schutz stehen mehr als 200 gerettete Hunde, die bis an ihr natürliches Lebensende, bei bester tier- und artgerechter Versorgung, bei uns bleiben dürfen. Bitte unterstützen Sie uns und werden Sie symbolisch Pate von Frieda (ab € 10,- monatlich), damit wir auch künftig in Fällen wie diesem in Ihrem Namen helfen dürfen!

Gründungsfest - 15 Jahre Gut Aiderbichl in Henndorf

img18175Liebe Aiderbichler, liebe Tierfreunde,
unser Jubiläum, 15 Jahre Gut Aiderbichl, hat uns dazu verleitet, einmal kurz inne zu halten, auf das Erlebte zurück zu schauen und die Jahre noch einmal Revue passieren zu lassen. Dazu bleibt eigentlich nur wenig Zeit, denn das Anliegen von Gut Aiderbichl geht täglich weiter. Viele hundert Menschen wenden sich mit bewegenden Tierschicksalen an uns. Wir sollen zum Beispiel helfen, ein ausgesetztes Minischwein zu retten, ein Bauer hat ein behindertes und blindes Kalb abzugeben, oder eine Katze ist in einer Wohnung übrig geblieben, da ihr Frauchen nicht daran gedacht hat, für sie vorzusorgen, falls etwas passieren sollte. So ist das Gut Aiderbichl Team tagtäglich gefordert, die Aufgaben im Sinne der Tiere an 365 Tagen im Jahr uneigennützig wahrzunehmen, in deren Sinn zu handeln und das Beste zu geben. Heute ist es für viele Menschen schon selbstverständlich, dass es Gut Aiderbichl gibt. Eine etablierte Institution, von der man weiss, dass unter ihren Fittichen den Tieren wirklich geholfen wird.
Dieses Jubiläum haben wir mit vielen Aiderbichlern und Tierfreunden gefeiert. Danke an jeden, der uns unterstützt und das Anliegen von Gut Aiderbichl begleitet.
Ihr Dieter Ehrengruber

Am Samstag den 23. April 2016 feierten wir unser Gründungsfest auf Gut Aiderbichl Henndorf. Viele Aiderbichler und Wegbegleiter hatten sich - trotz schlechter Wetterprognosen - auf den Weg gemacht, um dieses Jubiläum gemeinsam mit uns und den geretteten Tieren zu feiern. Mit etwas Verspätung begann um 13:30 Uhr im Festzelt der offizielle Teil des Gründungsfestes mit der Begrüssung durch Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber. Sein Dank ging in erster Linie an die vielen Aiderbichler und Wegbegleiter, die unseren Einsatz für Tiere in Not unterstützen und begleiten, denn ohne sie wäre unsere Arbeit nicht möglich. Zu den Wegbegleitern gehören auch prominente Aiderbichler, die unsere Arbeit unterstützen und einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen. So liessen es sich auch unter anderem Christa Clarin, Christian und Marina Wolff, Jutta Kammann, Susanne Michel, Karl Merkatz und Nik P. nicht nehmen, uns an diesem Tag zu besuchen.
Aber eines interessierte natürlich alle Aiderbichler besonders: Der Gesundheitszustand unseres Gründers Michael Aufhauser, der am Montag seinen 64. Geburtstag feierte. Er konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an dem Gründungsfest teilnehmen. Doch Michael Aufhauser hatte es sich nicht nehmen lassen, Dieter Ehrengruber eine kurze Grussbotschaft an die Aiderbichler, in der er sich für deren fortwährende Treue und Unterstützung bedankte, mitzugeben. Ein bewegender Moment, in dem man eine Stecknadel hätte fallen hören können.
Doch es war nicht nur das Jubiläum von Gut Aiderbichl, sondern gleichzeitig das 10-jährige Bestehen der tz Akte Tier. Seit 2006 erscheinen in der bayerischen Tageszeiten jeweils am Mittwoch die Kolumnen von Michael Aufhauser, bzw. Berichte über die Tiere von Gut Aiderbichl. Die verantwortliche Redakteurin der tz, Frau Susanne Stockmann, durften wir ebenfalls bei uns begrüssen und ihr für die lange Zusammenarbeit im Namen der Tiere danken. Nach einem abschliessenden Vortrag von Karl Merkatz wurde das vegetarische/vegane Buffet eröffnet und mit musikalischer Unterhaltung durch die Henndorfer Spitzbuam liessen wir gemeinsam mit den Aiderbichlern im Kreise unserer geretteten Tiere den Tag gemütlich ausklingen.

Aiderbichl auf ARTE: Am Samstag, 2.4.2016 um 19:30 Uhr
Die Sendung wird am Samstag, den 9. April 2016 um 09:45 Uhr auf Arte wiederholt!
 
img18097Im Sommer 2014 begleitete uns Therese Engels gemeinsam mit einem Arte-Team bei unserer Arbeit. Erleben Sie in dieser spannenden Dokumentation wie eine neue Aussenstelle in Eslarn errichtet wurde, Neues von Gut Aiderbichl Iffeldorf und Gut Aiderbichl Henndorf.
Seien Sie dabei, wie wir beim Pferdehändler 6 "Schlacht-Pferde" retten konnten und vieles mehr...
 
 
 
img18100
 
 
Auch bei der Rettung von drei ehemaligen "Turbo-Kühen" war das Drehteam dabei...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ausgesetzt: Ziegenmutter mit 2 Zicklein!
Während wir am vergangenen Wochenende auf Gut Aiderbichl Henndorf das Osterfest feierten, machte Aiderbichler Michael Meckl aus Eslarn morgens einen traurigen Fund. Jemand hatte eine Ziege an den Zaun vor Gut Aiderbichl Eslarn gebunden! Neben ihr ein Pappkarton - beschwert mit einem Holzscheit. Darin befanden sich zwei Zicklein, die erst wenige Tage alt waren...
 
Angebunden und Verlassen
 
img18082Besonders zur Osterzeit denken wir jedes Jahr an die vielen Lämmer und Zicklein, die dieses Fest nicht überleben und im Alter von nur wenigen Monaten geschlachtet werden. Einige können wir retten, aber wir haben immer den Gedanken im Hinterkopf, dass unsere Rettungen nur symbolisch sein können. Die bei uns lebenden Tiere sind Stellvertreter für Tausende, denen wir nicht helfen können. Doch mit ihrer Anwesenheit ist es uns möglich, unsere Besucher zum Nach- und Umdenken anzuregen.
 
In unsicheren Zeiten bekommen Tiere meist zuerst die zunehmende Not zu spüren. Ihre Besitzer können sich nicht mehr um sie kümmern und müssen sich von ihren Vierbeinern trennen. Das Schlimmste, was einem Tier dann passieren kann ist, wenn es einfach ausgesetzt wird, denn dann ist es in großer Gefahr.
 
Auch wir verspüren den deutlichen Anstieg der Aussetzungen auf unseren Höfen. So wurden zum Beispiel in den letzten Monaten die Hunde Lisa und Lucky auf dem Parkplatz von Gut Aiderbichl Iffeldorf angebunden, Gans Lisa fand sich plötzlich in einem verschnürten Sack auf dem Moosfeldhof wieder und Gans Erika irrte im Wald nahe Iffeldorf umher. Aber auch in der Nähe unseres Hauptgutes in Henndorf werden immer wieder Kaninchen ausgesetzt, die unsere Tierpfleger dann einfangen und in Sicherheit bringen.
Nun machte Aiderbichler Michael Meckl aus Eslarn einen traurigen Fund. Als er morgens in den Stall wollte, fand er eine angebundene Ziege am Weidezaun. Daneben ein Pappkarton, der mit einem Holzscheit beschwert war.
Als Michael Meckl den Karton öffnete, traute er seinen Augen nicht. Es befanden sich zwei kleine Zicklein darin, die erst wenige Tage alt waren - die Nabelschnur war noch nicht einmal abgefallen! Behutsam befreite er die kleinen Ziegen aus dem Karton. Danach machte er sich daran, die Mutter-Ziege von ihrem Strick zu befreien. Zum Glück hatte sie sich damit nicht stranguliert.

Beginn des Ostermarktes auf Gut Aiderbichl Henndorf
img17995Am kommenden Samstag, dem 12. März 2016 um 14Uhr, eröffnen wir mit einem Patentreffen auf Gut Aiderbichl Henndorf den traditionellen Ostermarkt.
Erleben sie unsere kleine Mimi und weitere neue Bewohner von Gut Aiderbichl in familiärer Atmosphäre bei unseren geretteten Tieren.
Wenn Sie an dem Patentreffen teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte vorher bei uns an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Starten sie gemeinsam mit uns und den geretteten Tieren in den Frühling. Es erwarten Sie liebevoll dekorierte Stände sowie geschmackvolle Geschenkideen.
Für Kinder gibt es an den Wochenenden und in den Ferien spezielle Führungen, Palmbuschen-Binden (vor Palmsonntag), Heu-Hupfen, Bastelecke und vieles mehr.

Unsere Stilla ist von uns gegangen
img18009Die Tiroler Grauvieh-Kuh Stilla war mit ihren 28 Jahren unser ältestes Aiderbichler Rind. Wir vermuten sogar, dass sie die ältestes Kuh Österreichs war. Stilla liebte den Freilauf und war den meisten Aiderbichlern und Besuchern von Gut Aiderbichl Henndorf bekannt. Heute mussten wir Abschied nehmen. Wir werden sie unendlich vermissen. Sie berichtete aus der Welt der sogenannten Nutztiere!
Schaut euch auch das Video auf Youtube an...
Stilla war vermutlich das älteste Rind Österreichs. Sie lebte seit 2008 bei uns auf Gut Aiderbichl Henndorf und war jedem Aiderbichler und jedem Besucher bekannt. Sie gehörte der gefährdeten Rasse "Tiroler Grauvieh" an. Dabei handelt es sich um robuste Rinder mit einem lebhaften Temperament, die vorzugsweise in höheren Lagen über 1.000 Metern gehalten werden. Ihr Gewicht und ihre Körperform ist den Gebirgsverhältnissen optimal angepasst. Um 1908 war das Tiroler Grauvieh in Österreich weit verbreitet und es gab mehr als 200.000 Exemplare von ihnen. Durch die zunehmende Industrialisierung Ende der 90-er Jahre aber brach ihr Bestand dramatisch ein und das Tiroler Grauvieh wurde als bedrohte Rasse eingestuft. Durch Erhaltungsprogramme konnte sich der Bestand auf mittlerweile etwa 4.000 Exemplare erholen.
 
Stilla gehörte einer tierlieben Bäuerin, die Stilla viele Jahre lang gehalten und versorgt hatte. Sie hatte eine richtige Beziehung zu der braven Kuh aufgebaut und als dann der Zeitpunkt kam, an dem die Bäuerin Stilla nicht mehr halten konnte, wandte sie sich in ihrer Verzweiflung an Gut Aiderbichl und bat um Aufnahme ihrer Lieblingskuh. Stilla war bereits 19 Jahre alt und hatte damit die sogenannten "Turbo-Kühe", die zwar eine hohe Milchleistung haben, aber meist schon mit 5 Jahren körperlich am Ende sind, um ein Vielfaches überlebt.
 
Am 18. Juni 2008 wurde Stilla dann zur Aiderbichlerin und zog auf Gut Aiderbichl Henndorf ein. Sie liebte es, über das Gut zu spazieren und mittendrin zu sein. Nicht selten kam es vor, dass Stilla unsere Gäste unmittelbar nach dem Eingangstor begrüsste, oder sie auf dem Weg zum Haupthaus begleitete. Ihre Anwesenheit und ihr sanftes Gemüt machte viele Gäste neugierig und sie lauschten unserern Erklärungen. Denn viele wissen zum Beispiel nicht, dass auch weibliche Rinder Hörner haben, oder dass ein Rind bis zu 30 Jahre alt werden kann. Bei uns durfte Stilla ihren Ruhestand geniessen und konnte gleichzeitig mit ihrer Anwesenheit auf das Schicksal der sogenannten Nutztiere aufmerksam machen.
 
Mit zunehmendem Alter machten sich auch bei unserer Stilla die ersten Alterswehwehchen bemerkbar. An manchen Tagen zog sie es zuletzt vor, in ihrem Stall mit Aussenpaddock zu bleiben, während sie an anderen Tagen, zwar gemächlicher als in jungen Jahren, aber voller Lebensfreude und Glück einen Spaziergang über das Gut unternahm.
 
Doch heute hatte sich Stilla festgelegt und konnte alleine nicht aufstehen. Der herbeigerufene Tierarzt versorgte Stilla, aber auch mit unserer Hilfe gelang es ihr nicht, sich aufzurichten. Stilla zeigte uns schliesslich, dass sie nicht mehr konnte. Nach Beratung mit unseren Tierärzten mussten wir schliesslich den Entschluss fassen, unsere Stilla friedlich gehen zu lassen. Im Beisein ihrer vertrauten Pfleger schlief Stilla sanft ein...
Wir danken allen Aiderbichlern für ihre Wegbegleitung, Treue und Unterstützung, ohne die unser Einsatz für Tiere in Not nicht möglich wäre!

Stier Bandit erreicht die Herzen - weltweit!
img17770Erinnern Sie sich noch an das Schicksal von Stier Bandit? Aiderbichler Christian entdeckte ihn im Sommer 2014 in einem Stall - in Anbindehaltung. Als Christian an ihm vorbeiging, machte der junge Stier auf sich aufmerksam. Eine Szene, die Christian nicht mehr los lies. Und nach einem Internet-Aufruf durften wir der Aufnahme von Bandit zusagen. Bei seiner Abholung drehten wir ein atemberaubendes Video, das nun um die ganze Welt geht.
 
Ein Tierschicksal geht um die ganze Welt...
Stier Bandit war gerade einmal 1,5 Jahre alt, als Aiderbichler Christian ihn im Rahmen einer anderen Tierrettung im Sommer 2014 entdeckte. Angekettet, zwischen einem Artgenossen und einer kahlen Wand stand Bandit offensichtlich unglücklich und hoffnungslos da. Als Christian sich nach ihm erkundigte berichtete der Bauer, dass Bandit damals, nachdem er angebunden wurde, drei Tage lang gemuht hatte. Dann resignierte er...
Aber als Christian an Bandit vorabeiging, machte er sich bemerkbar - im Rahmen seiner Möglichkeiten, die in diesem Falle aus einer 40 cm langen Kette bestanden. Bandit ging auf die Knie und leckte Christians Hand ab. Eine Geste, die uns nicht mehr los lies...
Ein Aufruf im Internet ermöglichte uns damals die Befreiung von Bandit. Als Christian die Ketten löste, waren wir mit der Kamera dabei. Bandit hüpfte vor lauter Freude durch den Stall - ein regelrechter Freudentanz. Den gleichen Tanz vollführte Bandit nochmals bei seiner Ankunft auf Gut Aiderbichl. Dann ein Moment der Stille - Bandit schmiegt seinen Kopf an Christian, der ihn gerettet hat. So verharren beide einen Augenblick - Kopf an Kopf.
 
Nun gehen diese Szenen um die ganze Welt. Innerhalb von 3 Tagen haben mehr als 6 Millionen Menschen weltweit Anteil an Bandit's Schicksal genommen, allen voran die USA.
 
Solche Bilder haben wir seit der Freilassung unserer Ex-Labor-Schimpansen in die neuen Außengehege im Jahr 2011 nicht mehr gesehen. Sie zeigen, dass sich Rinder mitteilen können und genauso wie wir Freude und Leid empfinden. Gleichermaßen soll uns dieses Video zum Nachdenken anregen. Steht das Opfer, das den Rindern abverlangt wird, im Verhältnis dazu, dass Fleisch so billig ist? Sogar so billig, dass 30 Prozent des erzeugten Fleisches ungegessen weggeworfen werden?

+41 788314533

Fr. 2'000.- Belohnung! Appenzeller Mischling in Chur vermisst!

ron

[ weiterlesen... ]

Heute 129

Gestern 202

Woche 1186

Monat 3787

Insgesamt 1227369

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

NetZone WebhostingUnsere Seite wird
mit Energie aus
erneuerbaren
Quellen betrieben!

Tipps / Hilfe:

 

Videos:
 

Klick auf Video = Pause/Weiter

 

Video in Vollbild = klick auf vollbild

 

Bilder:
Bilder vergrössern:
Klick auf's Bild

zoom zeigt dazugehö-
riges Bild im Beitrag

 

Diashow:
zurück = Zurück
fwd = Vorwärts
start = Weiter
stop = Pause
 

Berichte:
unterstrichene Texte sind anklickbar

punktierte Texte zeigen Kommentare

 

Abkürzungen aus dem Reit- & Fahrsport

 

 

Taurus
Sun in Taurus
28 degrees
Cancer
Moon in Cancer
12 degrees
First Quarter Moon
First Quarter Moon
5 days old
Powered by Saxum